ST RECORDS

EP kaufen

Kontakt


Netzwerk

Radical Whatever Happened

Katalognummer


ST012

Veröffentlicht am


24. Dezember2016

Diese Organisation möchte jedoch nicht nur für die Dauer eines Augenblicks erlebt werden, sondern verlangt nach einer Konzentration auf den andauernden Moment. Ein solcher fortlaufender und wiederkehrender Fluss an Spezifischen und Unvorhergesehenen ist der Ausgangspunkt dieser EP.


„Purified Contant“ erleichtert dem Hörer durch seinen eingängigen Rhythmus und funktionalen Charakter den Einstieg in ein immer tiefergehendes Zeitobjekt, vergleichbar mit dem nach Rhythmus lechzenden Eintritt in eine musikalische Nacht.


Denn schon „Interference on the Rebound“ geht von der Verschmelzung mit dem Inneren aus. Es setzt diese oder nimmt diese vielmehr wahr als die Wirklichkeit selbst und sieht in der fließenden Bewegung nicht nur ein abstraktes Moment, sondern eine Zeitspanne, die von unserem Geist im Verlauf einer musikalischen Einheit nur schleichend erkannt wird.


Nach dieser Erkenntnis setzt „Particles“ ein Bewusstsein der gegenwärtigen Vergänglichkeit voraus. Lässt man sein inneres Auge aus dem Fenster schauen, sieht man die Leitpfosten in rhythmischen Abständen vorbeirauschen, als ob sie die Zeit in Einheiten aufgeteilt hätten. Ein Track bei dem die Möglichkeit aller Ereignisse völlig in den Hintergrund rückt.


Auch „Staring at Histerics“ ist wie ein umgekehrter Blauabzug einer zu schnellen Augenblicken verkommenen Gegenwart. Wie ein Lösemittel wirkt das Stück auf die Körperlichkeit und Räumlichkeit des Hörers, bis das der organisch knisternde Ausklang einen milieugetreuen Übergang zum weltverschließenden Track „Bijou“ findet. Hier löst sie sich auf, die Resonanz zwischen Subjekt und der Welt, und man hofft dem Akzelerationismus mit seinen Machbarkeitsfantasien vollkommen zu entfliehen.





ENGLISH


Facebook | YouTube | Instagram | Soundcloud


Info@st-rec.de


#obj_1

DIVIDING OUR GRIEF

Nach fast eineinhalb Jahren Pause veröffentlicht Stefan ein neues musikalisches Lebenszeichen auf ST Records. „Dividing Our Grief“ scheint gleichermaßen auf einer musikalischen Welle zwischen Techno und Downbeat zu schweben und schafft es dennoch eine rhythmische Organisation als Ganzes zu sein.